Die wichtigsten Messetrends 2020

Die Messe bleibt trotz Digitalisierung und Virtualisierung ein wichtiges Marketinginstrument. Die folgenden Trend-Prognosen zeigen, welche Entwicklungen für ausstellende Unternehmen wichtig werden.

Trend 1: Kleinere Standflächen mit mehr Inhalt

Die Tendenz geht im kommenden Messejahr zu Ständen mit weniger Fläche. Ausladende, mehrstöckige Stände gehören endgültig der Vergangenheit an. Statt auf große Anschauungsobjekte und die Vorführung von Maschinen werden die Aussteller mehr auf die Möglichkeiten von virtuellen Simulationen setzen. Bedeutend wichtiger werden die Betonung von Alleinstellungsmerkmalen und das Vermitteln von Expertenwissen. Die Aussteller werden spezifische Leitthemen für ihren Messeauftritt definieren, um sich ein klares Profil zu geben.

Trend 2: Vom Allgemeinen ins Spezifische

2020 werden die Aussteller noch mehr Wert auf die Vorbereitung von Messeauftritten legen. Ein großer Name allein reicht nicht mehr. Es müssen Spezial- bzw. Leitthemen herausgearbeitet werden. Unternehmen zeigen nicht mehr ihre gesamte Angebotspalette, sondern präsentieren ihren aktuellen Stand an Wissen, Technologie und Service. Auch die Erwartungshaltung des Messepublikums hat sich gewandelt. Messebesucher sind anspruchsvoller und besuchen den Messestand mit konkreten Fragen, da sie sich inhaltlich bestens vorbereitet haben.

Trend 3: Gewinnung neuer Kunden durch Content

Laut dem Verband der deutschen Messewirtschaft (AUMA) stecken ausstellende Unternehmen fast die Hälfte ihres Marketingbudgets in die Messebeteiligung. Auch 2020 wird sich daran wenig ändern. Jedoch wird das Budget nicht mehr nur für den Bau und die Betreuung von Messeständen eingesetzt werden, sondern vermehrt für die Gewinnung neuer Kunden durch Content-Strategien. Fachbesucher und somit potenzielle Kunden lassen sich gerne bereits vor dem Messebesuch thematisch abholen. Dazu werden spezifische Zielgruppen für das Angebot des Unternehmens definiert und über digitale Kanäle mit hochwertigem und maßgeschneidertem Content versorgt. So wird der Messebesuch für den Interessenten zu einem realen Anknüpfungspunkt an das digitale Angebot. In einem Gespräch kann so an die Inhalte angeknüpft werden, die im Vorfeld platziert wurden.