Nr. 1: Das Zeitmanagement
Vorab sollte mit dem Messerveranstalter die Modalitäten geklärt werden, um sicher zu stellen, dass bei Ankunft auch tatsächlich alles Nötige vor Ort ist. Am besten sollte genügend Puffer eingeplant werden, falls es zu Schwierigkeiten kommen sollte.
Nr. 2: Proaktive Messesprache
Um bei möglichen Kunden Neugierde zu wecken, können diverse Goodies verwendet werden, um ein bestimmtes Thema unterbewusst anzuschneiden. Des Weiteren sind Getränke und gesonderte Sitzgelegenheit immer ein Punkt der Verlockung.

Egal ob bei der Schaufenstergestaltung oder der Warenpräsentation bei einer Messe, Interesse beim Kunden zu erwecken ist das A & O und Ziel eines solchen Vorgangs. Um dieses zu erreichen und mit der Absorbierung richtig umgehen zu können, muss man sich mit der Aufmerksamkeitssteuerung auseinandersetzen, denn verschiedene Bereiche machen es möglich, den potenziellen Kunden anzusprechen. Hierbei unterscheidet man zwischen expliziten und impliziten Steuerungscodes.